3. Todessünde reloaded – Körpersprache von Neid und Eifersucht

Home/Allgemein/3. Todessünde reloaded – Körpersprache von Neid und Eifersucht

Mitleid ist umsonst und Neid muss man sich verdienen. Wer´s aushält!
Vom Neid zerfressen?
Wir können auf alles Mögliche neidisch sein: Auf den fetten Porsche des jungen Yuppi Nachbarn, auf das süße Neugeborene der „blöden“ Schwägerin und auf die geilen braungebrannten Muskeln bzw. auf das straffe Bindegewebe eines Freundes im Fitnessclub.

Neid entsteht auf Grund eines Vergleichs

Einem Vergleich zwischen anderer Habe/Sein und meinem. Ernten tun wir dafür heiße Wut, kalten Hass, fiese Feindseligkeit oder hässliche Schadenfreude, also einen körpersprachlichen Supergau. Das alles wirkt ziemlich unsympathisch auf Mitmenschen.
Neid ist wie der Wasserpegel an der Elbe: Akzeptieren wir uns wie wir sind, so sinkt der Neidpegel. Vergleichen wir uns mit anderen und werten den anderen auch noch ab, so steigt der Neidpegel und wir werden überschwemmt von Verlustängsten, die wiederum den Nährboden für Kontrolle darstellen. In diesem Fall kontrollieren wir unseren Yuppi Nachbarn mit dem Porsche und schwärzen ihn an. Laut Soziologen, als Kind eindeutig zu wenig Liebe und Zuwendung erhalten. Was für eine Sünde!
Die entlastende Message: Es gibt auch guten Neid, auch weißer Neid genannt. Er fungiert als Nährboden für diverse Herausforderungen und motiviert uns bspw. dazu, uns einen Porsche kaufen zu können.

Eifersucht ist eine Kraft, die mit Eifer sucht was Leiden schafft

Die Eifersucht ist hingegen eine Spielart der Liebe, auch Stiefschwester eben jener genannt. Ein Beziehungsgift der Extraklasse. Bei dieser Sünde sind wir eifersüchtig auf einen Nebenbuhler/In.
Eifersucht kann fürchterlich hässlich und faltig machen. Sie kann allerdings auch eine emotionale und attraktive Hitze ausstrahlen. Jeder der im früheren Leben mit einer Südamerikanerin oder einem Italiener das Leben geteilt hat, kann das bestätigen.

Neidische und eifersüchtige Körpersprache

Ein neidischer Blick ist wie mein Toaster: Heiß und ohne gleichbleibendes Röstbild.
Diese Sünde zentriert sich im Blick. Dieser trifft nie direkt und frontal auf den Partner, sondern immer seitlich und hitzig. Gepaart mit abwertenden Gedanken, trifft er auch mal auf die platten Füße der „blöden“ Schwägerin. Der Kopf bleibt hierbei gerade und ohne Neigung.
Eifersucht hingegen, wird im kompletten Körper sichtbar. Alles friert ein und lockere Bewegungen sind somit fast unmöglich. Der gesamte Mensch wirkt verspannt und wenig attraktiv.

Mein ultimativer Tipp

Nimm die blütenweiße Alternative und nutze Neid und Eifersucht als Motivator.

Bereits die 1. (Stolz) und 2. (Habgier/Geiz) Todessünde gelesen?

Foto: Gallila Foto

By | 2017-11-29T16:44:39+00:00 März 22nd, 2017|Allgemein|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment