Charisma – Körpersprache bringt´s

Home/Allgemein/Charisma – Körpersprache bringt´s

Wir alle kennen Momente, wo es im Café plötzlich um mehrere Dezibel leiser wird. Eine charismatische Persönlichkeit hat den Raum betreten. Und mal ganz ehrlich: Die meisten von uns sagen doch jetzt: „Will haben.“ Wir hören gelegentlich von diesem Begriff, den ich grundsätzlich wundervoll finde, der mir aber leider so schrecklich abgegriffen und irgendwie totgetrampelt erscheint. Weil ich aber immer wieder darauf angesprochen werden, versuche ich das mal zu beschreiben.

Zur Riege der charismatischen Persönlichkeiten gehören Redner wie Barack Obama, der Dalai Lama und ehemals Lady Diana. Darauf einigte sich die Menschheit zumindest bisher. Einige von uns meinen es sei eine Gabe, andere meinen es sei die Aufgeschlossenheit die diese Anziehungskraft ausmacht.

Drei Talente die ziehen

Unter der Führung des Psychologen Ronald Riggio haben schlaue Wissenschaftler fast hundert Fragen für einen Testbogen entwickelt, um charismatische Eigenschaften zu definieren und das Geheimnis zu lüften. Das Ergebnis: Emotionale Expressivität. Ein Journalist der Welt schreibt dazu: „Es ist das Talent, unvermittelt Gefühle authentisch auszudrücken und an andere weiterzugeben.“ Die Soziale Kontrolle, also das Talent sich schnell auf andere einstellen zu können gehört ebenso dazu wie „Sensitivität“, also das Talent schnell eine tiefe Bindung zu anderen herzustellen.

Charismatische Körpersprache

Schauen wir diese Talente an, finden wir die hauptsächlichen Indikatoren für eine charismatische Ausstrahlung auch in der Körpersprache wieder. Charismatische Menschen lächeln viel und haben eine hohe mimische Ausdruckskraft, wodurch sie in kurzer Zeit eine Bindung zu anderen aufbauen können. Emotionale Expressivität erreichen sie über eine aufrechte Körperhaltung. Also keinen Buckel, Quellbauch und schlaffe Körperhaltung. Schulterbreit stehen und die Arme an den Seiten lassen wirkt offen und gewährleistet somit den direkten Zugang zum anderen. Eine lockere Bewegungsdynamik, bei der die Arme leicht im Takt der Schritt wiegen, wirkt souverän. Frauen die ihre Hüften schwingen, wirken selbstbewusst und Männer die einen sicheren und großen Schritt aufweisen ebenfalls. Afrikanische Wasserträger/Innen strahlen bspw. eine Art Würde aus, die durch die beschriebenen Merkmale erreicht wird. Der Begriff Würde ist zwar ein wenig eingestaubt, die damit ausgedrückte Grundhaltung, passt allerdings sehr gut zur charismatischen Persönlichkeit. Hinter allen diesen körpersprachlichen Verhaltensweisen, versteckt sich ein weiterer Begriff, nämlich Präsenz. Auch sie taucht immer wieder in allen Studien über Charisma auf.

Diese Melange aus körpersprachlichen Signalen nennen ich die Eloquenz der Bewegung.

Kleider machen Leute?

Auf Kleidung fällt heute doch keiner mehr herein. Oder? Larry Pages, einer der Google Entwickler trägt täglich T – Shirt und Jeans und ist trotzdem Milliarden schwer. Und außerdem: Was nützt die tolle Klamotte, wenn die Körpersprache diese weder unterstreicht noch hervorhebt.

Ganz einfach

Die richtige Körperhaltung kann man erlernen und ist kein angeborenes Talent. Wir können im Innen anfangen und uns passende Gedanken machen (Tschakka – Ich bin toll) und wir können im Außen beginnen und unsere Körperhaltung optimieren. Wenn beides zusammenspielt hast du eine charismatische Ausstrahlung. Ist doch einfach. Oder?

By | 2017-04-20T15:46:20+00:00 Oktober 28th, 2015|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Charisma – Körpersprache bringt´s

About the Author: