„Du nervst!“ – Körpersprache und Selbstwahrnehmung

Home/Allgemein/„Du nervst!“ – Körpersprache und Selbstwahrnehmung

Bei jeder Autofahrt an die Küste, quengelt die Freundin der besten Freundin uns die Ohren voll: „Es zieht“. Oder:“ Mir wird hinten schlecht“. Und so lässt sich der Beifahrer erweichen und der Frischluftfanatiker ebenfalls und kurbelt das Fenster hoch. Soweit so gut. Wenn diese entgegenkommenden Handlungen nur widerwillig ausgeführt werden, entsteht ein Problem aber auch eine Chance.

Chance verpasst

Die Freundin der besten Freundin tut sich selbst einen Gefallen, diesen Widerwillen zu bemerken, denn sie erhält in dem Moment Ihrer Bitte, ein direktes und ehrliches körpersprachliches Feedback. Über die Sprache blieb dies Feedback aus. Die Mitfahrer wollten nämlich keine Diskussion über diesen Kleinscheiß und hielten die Klappe. Stattdessen gab es auf ihre Bitte ein körpersprachliches Feedback. Ein Feedback was unausgesprochen sagte: Du nervst!

Hätte Sie hingeschaut

Dann hätte sie körpersprachlich folgende Signale gesehen: Augen rollen, Nase rümpfen, Mund seitliche schürzen, Wangen aufblähen und die Luft mit Geräuschen entweichen lassen, Kopfschütteln, Oberkörper atok einrollen und so weiter und so fort.

Hamburger Single zu sein (die Freundin der besten Freundin), ist zwar streckenweise ganz nett aber wenn man keinen Partner zu Hause hocken hat, der einem Feedback zu unerwünschtem Verhalten gibt und der dadurch ein natürliches Regulat darstellt, dann sollte man unausgesprochene, also körpersprachliche Feedbacks zumindest außerhalb der vier Wände bemerken und annehmen. Blind durchs Leben rennen ist voll anstrengend für die Mitmenschen.

Selbstwahrnehmung und blinder Fleck

Wer seine Selbstwahrnehmung verbessern will- und im Gegensatz zu Tieren besitzen wir nämlich diese Fähigkeit, muss auf die körpersprachlichen Reaktionen der Mitmenschen achten. Deren Reaktionen sind ein kostenloses Geschenk, ein Geschenk wo andere Geld für ausgeben. Durch Feedback erhöht sich die Selbstwahrnehmung und verringert den blinden Fleck.

Wer Zuhause keinen Spiegel hat, sollte gelegentlich außer Haus reinschauen: Spiegeln to go.

 

By | 2017-04-20T15:46:20+00:00 Oktober 28th, 2015|Allgemein|Kommentare deaktiviert für „Du nervst!“ – Körpersprache und Selbstwahrnehmung

About the Author: