Körpersprache der Kinder – Hüpfen statt arbeiten

Home/Allgemein/Körpersprache der Kinder – Hüpfen statt arbeiten

Unsere Kinder springen, tanzen und hüpfen freudig um den Weihnachtsbaum herum. Ihre Augen glänzen und ihre Körper strahlen eine neugierige Spannung aus, wenn sie ihre Geschenke entblättern dürfen. In Deutschland haben es die meisten Kinder gut.

In der Türkei an unserer EU Grenze, müssen laut Leitartikel der ZEIT von dieser Woche, einige Kinder arbeiten. Der Baum ist dort ein Haselnussbusch, gehüpft wird von der Leiter und an Tanzen ist nicht zu denken. Glänzende Augen gibt es höchstens durch Tränen. Tränen weil die Haselnüsse nicht flott, also nicht wirtschaftlich genug geerntet werden und Strafen drohen. Entblättern dürfen sie höchstens die Nüsse aus den Schalen und das sicherlich ohne neugierige Spannung.

Unsere Kinder lieben Schokolade, vor allem Schokolade für Kinder. Schokolade mit Haselnüssen. Aus diesem Grund arbeiten die Kinder dort. Sie arbeiten für unsere Kinder und deren Weihnachtsteller. Sie arbeiten sicherlich wie kleine Wiesel mit flinken Händen und Füßen und die eigentlich mit ihren Großvätern freiwillig im Garten Haselnüsse pflücken sollten, um mit ihren Großmüttern zum Fest Plätzchen zu backen.

Unsere Welt verbessern

Der Konzern der hier arbeiten läse,  ist nicht alleine. Auch andere Konzerne akzeptieren Kinderarbeit und weitere Gräueltaten, dabei hätten sie die Macht, das Geld und sogar die Aufgabe unsere Welt ein wenig besser zu machen. Leider regiert das Geld die Welt und so bleibt uns, diejenigen die so eine Ausbeutung nicht akzeptieren können, nichts anderes übrig als diese Konzerne zu meiden.

Und so wünsche ich euch dieses Mal eher stille Grüße.

Euch ein wundervolles Weihnachtsfest hoffentlich ohne Haselnüsse von Kinderhand.

Eure Nadine Kmoth

 

Weitere Informationen unter:

http://www.zeit.de/schlagworte/themen/kinderarbeit/index

By | 2015-10-28T11:46:31+00:00 Oktober 28th, 2015|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Körpersprache der Kinder – Hüpfen statt arbeiten

About the Author: