Ich war mal kurz weg. Kein Facebook, kein Instagram und keine Blogartikel.

Stattdessen, habe ich mit meiner Tochter an meiner neuen Geschäftsstrategie und einer neuen Website gebastelt, mich mit meinem Mann um Kleinigkeiten gestritten und nach langjähriger Abstinenz wieder Kontakt mit meiner Mutter aufgenommen. Ich war in realen Beziehungen unterwegs. Ich mag reale Beziehungen und ich mag die Gemeinschaft. Der Mensch ist übrigens per se ein Gemeinschaftstyp.  So war es und wird es immer bleiben. 

Tag ein und Tag aus leben, lieben und streiten wir in den unterschiedlichsten Beziehungsnetzwerken und zwischenmenschlichen Beziehungen. Ob in der Familie, mit Freunden oder Kollegen, ohne diese Beziehungen fühlen sich die meisten von uns einsam. Aber diese realen Beziehungen nehmen im selben Maße ab wie die virtuellen zunehmen. Wir surfen mittlerweile öfter in den sozialen Netzwerken herum und pflegen diverse digitale Kontakte, die uns glücklicherweise die Möglichkeit zum Austausch, zum Kennenlernen oder zum schimpfen geben, als das wir andere Menschen real treffen.

Digital Netzwerke sind hilfreich aber ersetzen keinesfalls den realen Kontakt zu anderen Menschen. Diverse Untersuchungen zeigen uns, dass wir ohne den realen Kontakt zu anderen, sogar vereinsamen können. Eine steigende Anzahl von Depression, ist nur eine von vielen Auswirkungen. Einsamkeit macht krank und unzufrieden und das braucht keiner von uns.

Weißt Du eigentlich wie oft bzw. selten Du am Tag reale Kontakte pflegst? Führst Du noch Tür -und Angelgespräche in der Firma, hältst du einen Klönschnack mit deinen Nachbarn oder kommst Du sogar mit fremden Menschen in Kontakt? Und ich meine nicht, bei der Arbeit nur anwesend zu sein und den ganzen Tag auf den Bildschirm zu schauen, einmal im Monat Freunde zu treffen oder in der U-Bahn neben Fremden zu sitzen.

Weißt Du eigentlich wie viele von uns, ihre Mitmenschen links liegen lassen, weil sie den natürlichen und nutzenfreien Austausch nicht mehr beherrschen oder sich nicht mehr auf andere einlassen wollen und sich stattdessen lieber in den digitalen Netzwerken austauschen?

Genehmige dir mal eine Auszeit aus der digitalen Kommunikation und investiere in reale Beziehungen. Sitzt einfach mal auf einer Parkbank und schaue in die Welt, ohne auf das Handy zu gucken. Was passiert da um Dich herum? Vielleicht schaut dich ja dein Traumprinz an und du hast es endlich gemerkt. Oder Du lernst eine Frau kennen, die eine Freundin werden könnte.

Verstehe mich nicht falsch. Es geht nicht darum, digitale Kontakte zu meiden und möglichst viele echte Kontakte zu haben, sondern um eine Überprüfung der eigenen Verhaltensweisen und darum, den realen Kontakte wieder in den Fokus zustellen, um diese Fähigkeit nicht zu verlieren, denn das leben ist reicher und vielfältiger, wenn wir anderen Menschen nah sind.

Warum mir das Thema so wichtig ist?

Ich liebe das Miteinander und ich schreibe gerade an meinem vierten Buch. Es geht um zwischenmenschliche Beziehung und wie wir diese wieder verbessern können. Du glaubst nicht, was ich seit dem alles gesehen habe. Wir bewegen uns auf ein gesellschaftliches Miteinander zu, was einerseits immer rücksichtsloser und ignoranter wird und anderseits immer weniger von Selbstvertrauen geprägt ist.

Wie wichtig bzw. unwichtig sind reale und zwischenmenschliche Beziehung für dich?

Ich würde mich über Deine Rückmeldung freuen.